Gemeinschaft hat was!

Weite!

Glaube!

Zusammenhalt!

Momente!

Freude!

Liebe!

Verabschiedung von Michael und Anja Senner

Verabschiedung von Michael und Anja Senner

von Angela Wichers (Kommentare: 0)

"Geocacher und Beweger"- Abschied von Michael Senner

Der OGV hatte zur Verabschiedung in die Hollener Kirche eingeladen. Viele Freunde, Mitglieder aus den Gemeinschaften, Weggefährten und Gemeinschaftsleute feierten am 4.2. einen bewegenden Gottesdienst.

Nach der Begrüßung durch Gesa Bürger und Heio Bronsema und dem ersten gemeinsamen Lied (begleitet von einer OGV und EC Kollegen Band) kamen schon die Grußworte:

Dr. Michael Diener wünschte per Videogruß u. a. für die anstehende Zeit in Bremen „... dass du immer ostfriesisches Wasser in deinem Tee hast...“. Der EC ließ Michael Senner unter Anleitung der Jugendreferentin Evi Stroppel durch fünf EC-Männer hoch leben. 10x ging es für ihn hoch und wieder runter zu gegensätzlichen Eigenschaftsworten wie „humorvoll und tiefgründig, kreativ und organisiert, ganz schön alt und im Herzen ein Kind“, die Michas Persönlichkeit beschreiben. Matthias Frey, Direktor der theol. Hochschule Tabor (Marburg), nutzte den Buchstaben B, um Persönlichkeitsmerkmale, Verdienste und typische Eigenschaften von Micha zu beschreiben: „Blutgrätsche und Boxershorts, Beziehungsmensch und Beweger, Brückenbauer und Berater, Bruder, auch in Bremen“. Natürlich durften auch „Herr Frömmer und Herr Frömmsten“ nicht fehlen. In gewohnt witziger Weise schlugen Holger Baller und Mario Hessenius in ihrem Theaterstück einen unterhaltsamen Bogen, um am Ende durch eine biblisch-theologische Gleichung (12 und 7 sind „Heilige Zahlen“) festzustellen: „Die (Senners) dürfen (nach 19 Jahren) gar nicht länger bleiben!“ In einer Laudatio zeichnete Gesa Bürger als langjährige Weggefährtin noch mal einige Stationen des Lebens und Dienstes von Michael und Anja nach, bevor sie anonym auch Dritte zu Wort kommen ließ. Ein Beispiel: „Micha und Anja sind ein starkes Team, die man einfach zum Knuddeln gern haben muss“. Michael selbst bezog sich in seiner Predigt auf eins seiner Lebensworte, nämlich Joh. 21, auf die Begegnung des auferstandenen Jesus mit den Jüngern am See: Jesus ist da und lässt uns nicht allein. Er beauftragt uns und versorgt uns dabei. Seine Predigt mündete in eine (sichtlich bewegte) Laudatio auf Jesus: „... Er ist das lebendige Wasser, Licht der Welt, Lamm Gottes ....“ und schloss mit: „Jesus – mehr habe ich nicht zu sagen. Amen!“

Nach der Entpflichtung und Aussegnung für Michael gab es für die beiden Senners noch Geschenke und Aktionen (z.B. extra Micha gewidmete Caches in den sechs OGV Bezirken) sowie ein reichhaltiges Kuchenbuffet der Gemeinschaftskreise im Gemeindehaus. Zum Schluss ein Statement: „Wir werden euch vermissen!“

Jörg Raddatz, Gemeinschaftspastor in Jümme

 

 

Zurück