Gemeinschaft hat was!

Weite!

Glaube!

Zusammenhalt!

Momente!

Freude!

Liebe!

ImPuls

Wir laden Sie herzlich ein

  • Nehmen Sie sich Zeit, neue Impulse für Ihren Glauben und Alltag zu bekommen.
  • Entdecken Sie neu Gottes Größe und Güte für Ihr Leben und Ihre Gemeinde.
  • Teilen Sie Ihren Glauben mit anderen Menschen.
  • Lernen Sie einander kennen und profitieren Sie vom Glauben anderer.

Gemeinschaft hat `was! - Seien Sie herzlich willkommen zwei mal im Jahr bei ImPuls!

Termine 2017

01.05.2017

und

27.10.2017

ImPuls in der Emsaula in Leer

 

ImPuls event - 05.11.16 - Hand aufs Herz

Ostfriesen Zeitung, 8. November 2016

„Harmloses“ Kabarett sorgte für viele Lacher

Kultur Der studierte Theologe und Kabarettist Torsten Hebel war in Leer zu Gast 

Auf Einladung des Evangelischen Ostfriesischen Gemeinschaftsverbandes trat er vor rund 250 Gästen auf. 

Leer - Kabarett oberhalb der Gürtellinie gab es am Sonnabendabend im Theater an der Blinke in Leer. Torsten Hebel sorgte mit Geschichten aus seinem Leben für zahlreiche Lacher bei den rund 250 Gästen. Der Evangelische Ostfriesische Gemeinschaftsverband hatte den 51-Jährigen eingeladen. 

Der Kabarettist hat einen wechselvollen beruflichen Werdegang hinter sich. Hebel lernte unter anderem Tischler und Schauspieler, studierte Theologie und war sogar eine Zeit lang als Pastor tätig. So war auch das Programm des bekennenden Christen immer religiös geprägt. Bei den sowohl lustigen als auch nachdenklich stimmenden Geschichten Hebels kam jeder auf seine Kosten.

So stellte er die These auf, dass Gott auch Humor verstehen müsse, denn jedes Mal, wenn er etwas im Kühlschrank suche, sei genau dieser Gegenstand unauffindbar. Wenn jedoch seine Frau hineingreift, sind die Lebensmittel wie von Zauberhand wieder da. „Ohne Frauen würden wir Männer einfach verhungern“, so Hebel. Doch auch das schöne Geschlecht habe Schwächen: „Ich habe einen schönen großen Fernseher zu Hause, weil meine Frau mit 58 Zoll nichts anfangen konnte.“ Auch ums Altwerden ging es in Hebels Erzählungen. „Neulich habe ich mir die rechte Schulter gezerrt, als ich versucht habe mir die linke mit Voltaren einzureiben“, war sich der 51-Jährige nicht zu schade, sich auch selbst auf den Arm zu nehmen und erntete darauf herzhaftes Lachen aus dem Publikum.

Die Zuschauer waren von den Darbietungen des Künstlers begeistert. „Ich wusste anfangs nicht, was auf mich zu kommen würde“, sagte Heinz Sabath aus Leer, der von seiner Frau zum Mitkommen überredet worden war. „Ich finde diese lockere Art toll“, so der bekennende Christ. „Religion ist nicht immer nur ernst, sondern kann auch lustig und fröhlich sein.“ Auch den jüngeren Zuschauern gefiel das Programm. „Ich fand vor allem die Geschichten über Männer und Frauen lustig“, sagte die 14-jährige Tabea Martens aus Barge.